Wie kann der Wasserhaushalt im Stadtgebiet Schwerte konkret an die gegebenen Klimaverhältnisse angepasst und optimiert werden?

Welche Maßnahmen können praktisch und sinnvoll ergriffen werden?

 

Als Antwort auf diese Fragen stellt die WfS einen Antrag im Ausschuss für Umwelt, Klima und Mobilität, in dem die Verwaltung beauftragt wird zu prüfen, welche konkreten Maßnahmen wo in der Stadt Schwerte zur Rückhaltung von Regenwasser getroffen und umgesetzt werden können.

 

Die Verwaltung soll dabei in Kooperation mit den Stadtwerken, der SEG, sowie den weiteren verbundenen städtischen Unternehmen und Beteiligungen Synergien heben und gegebene Möglichkeiten und Kompetenzen nutzen.

 

Weitergehend ist zu prüfen mit welchen Angeboten, Hilfestellungen und Anreizen zur Rückhaltung von Wasser auf Bürgerinnen und Bürger, auf Privathaushalte, auf Vereine und auf Firmen zugegangen werden kann.

 

Beispiele für Maßnahmen:

Gestaltung von Versickerungsbereichen

Anlage von Rigolen

Begrünung mit Bäumen

Begrünung von Fassaden und Dächern

Bau von Auffangbecken, Zisternen, Versickerungsflächen und Verwallungen zur Wasserrückhaltung

Entsiegelung von Flächen

 

Schwerte kann und muss ausgleichende Puffer für Regenwasser schaffen, sodass ein auftretendes zu viel oder zu wenig an Wasser im möglichen Rahmen abgemildert wird. Mit den auftretenden Extremwetterlagen werden diese Ausgleichs- Puffer- und Rückhaltekapazitäten für den Wasserhaushalt von Schwerte zunehmend und rettend an Bedeutung gewinnen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.